Hinweis: Die Website befindet sich zur Zeit in redaktioneller Überarbeitung.

Hegegemeinschaft Rheinauen

Zugehörige Ortschaften und Städte

Astheim, Rüsselsheim-Bauschheim, Bischofsheim, Geinsheim, Ginsheim, Hessenaue, Trebur, Wallerstädten.

Steckbrief der Hegegemeinschaft Rheinauen

Größe der Hegegemeinschaft

ca. 7350 ha bejagbare Fläche

Struktur

15 Reviere (13 Gemeinschaftliche Jagdbezirke, 2 Eigenjagdbezirke)

Geographische Lage und Struktur

Die Hegegemeinschaft Rheinauen umfasst von Ihrer Ausdehnung die Gemeindegebiete von Ginsheim-Gustavsburg, Bischofsheim und Trebur, sowie die Gemarkungen Bauschheim (Stadt Rüsselsheim) und Wallerstädten (Stadt Groß-Gerau). Bei den Grundflächen innerhalb der Hegegemeinschaft Rheinauen handelt es sich im wesentliche um intensiv landwirtschaftlich genutzte Flächen, wobei der Ackerbau mit dem Anbau von Getreide, Rüben und Kartoffeln sowie der Anbau von Sonderkulturen (Gemüse, Spargel) überwiegt.
Wald findet man fast ausschließlich in den eigentlichen Rheinauen, wo in der Vergangenheit umfangreiche Aufforstungen vorgenommen wurden und entlang des Schwarzbaches in Form von Pappeln.
Das Gebiet der Hegegemeinschaft ist durchzogen von einer Vielzahl von Straßen, was sich insbesondere beim Rehwild durch hohe Fallwildzahlen niederschlägt.
Bedingt durch die Lage im direkten Ballungsraum des Rhein-Main-Gebietes wird das gesamte Gebiet der Hegegemeinschaft stark von Erholungssuchenden frequentiert.

Vorkommende Hauptwildarten

Rehwild, Schwarzwild, Fuchs, Hase, Kaninchen, Fasan, Rebhühner, Ringeltauben, Stockenten.

Kontakt

Wolfgang Hedderich

Kornsand 9
65468 Trebur

  06147 202115
  0173 6614984
  w.hedderich@kreisjaegerverein.de