Worauf ist bei der Ahnentafel zu achten?

Auf der Frontseite der Ahnentafel sind in aller Regel 3 Embleme zu erkennen. Der erste Stempelabdruck stellt den „Sperlingshund“ des Jagdgebrauchshundverbandes (JGHV) dar. Dieser Aufdruck besagt, dass der ausstellende Zuchtverein Mitglied im JGHV ist. Damit ist der Führer dieses Hundes berechtigt, ihn auf allen Verbandsprüfungen zu führen, die für diese Rasse vorgesehen sind.

Das zweite Emblem stellt den Stempelabdruck des Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) dar. Der VDH ist der für Deutschland zuständige Dachverband aller Hundezuchtvereine, die sich den Regeln der Federation Cynologique International (FCI) unterworfen haben. Der VDH ist zuständig für die Zucht gesunder Rassehunde, die mit allen rassetypischen Merkmalen ausgestattet sind.

Der dritte Stempelaufdruck ist der der Federation Cynologique International. Der FCI ist der Weltverband für das Hundewesen, dem wiederum der VDH als deutsche Vertretung angehört. Bei der FCI sind die Rassestandards hinterlegt und geschützt. Für den Käufer, der sich einen Jagdhund zulegen möchte, ist das wichtigste Emblem auf einer Ahnentafel immer der „Sperlingshund“ des JGHV. Der Käufer eines Jagdhundes sollte zwingend auf diesen Aufdruck achten. Bestehen Zweifel hinsichtlich der Echtheit des Zertifikats sollte auf jeden Fall bei dem Zuchtverein der Rasse Auskunft über den Züchter eingeholt werden.