02.10.22

Niederwildmonitoring auf dem Kühkopf

Bei der Infoveranstaltung zum Niederwildmonitoring auf dem Kühkopf stellte Dr. Püttmanns
(2. von rechts) vom LPV Kreis Groß-Gerau e.V. das Bundesprogamm "Rebhuhn retten - Artenvielfalt fördern" vor.

Das Rebhuhnschutzprojekt baut auf dem Feldflurprojekt "Rheinauen bei Trebur auf". Unterstützt werden beide Projekte von unserem Rebhuhnhegering. Grundlage für die Teilnahme am Bundesprojekt waren die Bereitstellung von ca. 500 Fundpunkte des Rebhuhns, welche seit 2017 von uns erfasst wurden.

Herr Mackenrodt (links) gratulierte als Vizepräsident des @Landesjagdverband Hessen e.V. Herrn Patrick Fülling (rechts), dem 1. Vorsitzenden des Kreisjägervereins Groß-Gerau, und dem LPV Groß-Gerau zur Teilnahme an diesem bundesweitem Projekt.

Anschließend berichtet Herr Lang (Bildmitte) vom Arbeitskreis Wildbiologie der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) über das Niederwildmonitoring der Jägerschaft und gab interessante Einblicke in ein Forschungsprojekt zur Stockente und die Streckenentwicklung der Ringeltaube.

Frau Dr. Stöveken (LJV Hessen) dankte am Ende der Veranstaltung den Jägern für ihre Teilnahme am Wildtiererfassungsprogramm und warb für das Wildtierfundkataster des Deutscher Jagdverband e.V..